Uhrenturm

Im Jahre 1874 gründete Heinrich Lueg zusammen mit seinem Schwager Franz Haniel und dessen Verwandten Louis Haniel die OhG Haniel & Lueg, Maschinenfabrik für Eisenbahn-, Bergwerks- und Schiffsgeräte in Düsseltal, oft irrtümlicherweise als in Grafenberg liegend bezeichnet. Bereits zu Beginn beschäftigte die Firma 225 Arbeiter und Angestellte. Zum Kerngeschäft des Unternehmens entwickelte sich die Produktion neuer Geräte für den Tiefbau, später im Besonderen für Ölbohrungen. Ab 1883 war man als eines der ersten Unternehmen in der Lage, Senk- und Bohrschächte niederzubringen. 1906 beschäftigte Haniel & Lueg 2.000 Mitarbeiter. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Unternehmen in eine GmbH umgewandelt und 1928 von der Oberhausener Gutehoffnungshütte übernommen. Als Teil des Konzerns blieb das Unternehmen bis 1986 bestehen. An die einst bedeutende Fabrik erinnert heute noch der Uhrenturm, das alte Torwärterhaus, an der Grafenberger Allee. Erbaut wurde dieser 1904 nach den Plänen von Hermann von Endt. Seit 1996 hat hier die Hermann-Harry-Schmitz-Societät ihren Sitz, die sich dem Düsseldorfer Satiriker gleichen Namens widmet. Es versteht sich als das „kleinste Kulturinstitut der Stadt Düsseldorf“.  Zu Veranstaltungen und auf Anmeldung kann der Turm besichtigt werden.

Besucherinformation

Uhrenturm Haniel & Lueg Grafenberger Allee 312, 40237 Düsseldorf